Radikalisierungsprävention in Tunesien, Frankreich und Deutschland

Radikalisierungsprävention in Tunesien, Frankreich und Deutschland

Radikalisierung und Extremismus sind große Herausforderungen sowohl in der deutschen, als auch in der französischen und tunesischen Gesellschaft.

Auf der Suche nach nachhaltigen Lösungsansätzen organisieren die Vereine Europa Direkt e.V. aus Dresden, die Association Roudel aus Frankreich und die Association Horizon pour le développement et la citoyenneté aus Tunesien eine Fortbildung für Aktive in der Jugendarbeit aus den drei Ländern. Hierbei können verschiedene Ansätze verglichen werden sowie praktische Methoden erprobt werden. Die Perspektiven der verschiedenen Länder werden ebenso thematisiert wie die unterschiedlichen Ansätze aus der formellen und non-formellen Bildung, Sozialarbeit und politischen Bildung.

Ein erstes Treffen fand im Jahr 2017 in Toulouse in Frankreich statt. In Gesprächen mit Beauftragten der Stadt Toulouse und Sozialarbeitern und einer Psychologin aus verschiedenen Jugendzentren ging es um den Begriff der Laizität, die Rolle der Angehörigen von radikalisierten Jugendlichen sowie die Frage, wie sich der Umgang mit dem Thema Radikalisierung seit den Attentaten in Paris gewandelt hat. Eine kurze Zusammenfassung der Begegnung in Toulouse findet sich als Download am Ende dieser Seite.

Bei der zweiten Begegnung in Dresden soll ein Schwerpunkt auf dem Thema der Radikalisierung von Jugendlichen im Sportbereich liegen. Hierzu sind verschiedene Gespräche mit Aktiven aus der sächsischen Jugendarbeit geplant.

Fragen sind unter anderem:

  • welche Rolle spielt Sport und insbesondere die Fankultur in den drei Ländern?
  • wie kommt es zu Gewaltbereitschaft unter Sportanhängern?
  • welche Rollen spielen regionale Rivalitäten in den drei Ländern?
  • welche Lösungsansätze gibt es konkret in Sachsen?

Die Anmeldung ist für alle Aktiven der Jugendarbeit möglich, unabhängig davon, ob sie bereits bei der ersten Begegnung teilgenommen haben. Es wird Raum für einen direkten Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmenden geben. Fragen zu radikalem Islam sowie zu Rechtsradikalen werden ebenfalls diskutiert.

Das Projekt wird mit einer dritten Begegnung im Jahr 2019 in Tunesien abgeschlossen.

Anmeldung_Radikalisierungsprävention

Anmeldung_Radikalisierungsprävention (PDF, 145 KB)

Projektbeschreibung_Radikalisierungsprävention

Projektbeschreibung_Radikalisierungsprävention (PDF, 112 KB)