Auf nach Frankreich! Der Sprachensommer ist bestätigt.

Das Warten hat ein Ende:

Wir können heute unsere Tandemkurse offiziell bestätigen, und zwar ganz ohne Online-Austausch mit Reise und echter Begegnung! Natürlich wird dies nicht ohne Einschränkungen und Hygieneregeln gehen. Daran arbeiten wir gerade mit unseren Partner und den Unterkünften.

Aber es steht fest: Auch dieser Sommer wird ein Sommer der Entdeckungen, der Reise ins Nachbarland, der Nutzung von in der Schule erworbenen Sprachkenntnissen im "wahren Leben" der deutsch-französischen Sprachverwirrung und des gemeinsamen Lernens.

Wir freuen uns mehr denn je auf den #sprachensommer2020!

Für unseren Tandemkurs 1 war eine Umsetzung in diesem Jahr leider nicht möglich und so wird in diesem Jahr leider zum ersten Mal seit langer Zeit keine Gruppe an der Küste Nordfrankreichs und in der Oberlausitz zusammenkommen.

Unser Tandemkurs 4, in dem noch Plätze frei sind, steht nun für alle offen. Wir haben entschieden, das Alter ausnahmsweise in diesem besonderen Jahr von 13 bis 18 zu erweitern. Um auf die Anforderungen durch die größere Altersspanne und auf die Hygieneanforderungen bestmöglich eingehen zu können, haben wir unser Team von drei auf vier Personen aufgestockt. Flexibilität ist gefragt in diesen Tagen und so hoffen wir, dass eine fröhliche, bunte Gruppe zustande kommen wird.

Weitere Informationen über den aktuellen Stand der Planung und den Anmeldebogen gibt's hier: Sprachensommer 2020

Gedanken aus dem Home Office

Gedanken aus dem Home Office

Auch wir arbeiten nun im Home Office.


Insgesamt haben wir bisher 13 Austauschprojekte absagen müssen: Eine Bildungsreise nach Berlin, Berufsaustauschprojekte für Verwaltungsfachangestellte, Kaufleute, BäckerInnen, Azubis in der Gastronomie, LaborassistentInnen, ErzieherInnen, Pflegekräfte (gleich vier Projekte), ein deutsch-polnischer und ein deutsch-französischer Schulaustausch.
Die Corona-Epidemie trifft uns im Kern unserer Arbeit, denn Begegnungen zwischen Menschen sind unser wichtigstes Anliegen. In diesen Tagen wird uns allen deutlich, wie wichtig Begegnungen tatsächlich sind und, dass einfach alles auf ihnen aufbaut.
Wenn die aktuelle Krise vorbei ist, werden wir viele der ausgesetzten Projekte nachholen und viele weitere neue beginnen. Im Wissen, dass wir uns einem der wertvollsten Dinge überhaupt widmen: Der Begegnung.


Bis dahin senden wir viele Grüße aus Dresden. Bleibt alle gesund und lasst euch nicht unterkriegen. Bon courage!

Das Team von Europa Direkt